Meine Arbeitserinnerungen an die U.S. Army Nellingen Barracks 1976 - 1992

My working Memories for the U.S. Army

Nellingen Barracks 1976 - 1992

 

 

 

 

Kasernen Erinnerungen Teil 1:

 

Liebe Leser meiner Webseite “Nellingen Barracks“

 

Hier erzähle ich Ihnen ein paar Erinnerungen an mein Arbeitsleben in der Kaserne. Viel Spaß beim lesen wünscht Billy.

 

Geschrieben im Frühling 2009

Barracks  memories   part 1

 

Dear readers of my website "Nellingen Barracks"

 

I am going to tell you a few memories of my former work in the barracks.

I hope you`ll enjoy reading it. Billy

 

Written in spring 2009.

 

Noch heute höre ich das singen der einzelnen Kompanien in meinen Ohren wenn sie durch die Nellinger Kaserne marschiert sind. Mit einem für die U.S.- Army typischen Soldatenlied. Einer sang vor die anderen im Chor hinterher. Dabei wurde exerziert.

 

Marsch durch die Kaserne ca. 1985

 

Außerdem hatten die Kompanien regelmäßig, einmal im Monat, einen so genannten

PT- Test. Dem Personal-Training Test. Die Einheit versammelte sich auf der langen Strasse zwischen den Hubschrauber Hangars und dem Rod & Gun Club. Die Laufzeit wurde von jedem einzelnen Läufer gestoppt. Zum Schluss wurden noch die langsameren Soldaten von den Kameraden angefeuert. War wirklich sehr eindrucksvoll. Die Soldaten waren alle in ihren grauen Sportanzügen gekleidet.

 

Werktags, jeden Abend um genau 17:00 Uhr, ertönte über Lautsprecher ein Soldaten-Trompetenlied. Der Feierabend wurde eingeläutet. Alle Fußgänger und Autofahrer mussten anhalten um dieser Tradition die Ehre zu erweisen. Die Lautsprecher waren allerdings nicht Kasernenweit montiert sondern nur im eigentlichen Herz der Barracks. Nämlich in der Nähe des General-Hauptquartiers und vom Kino / Burger King / Einkaufsgeschäften.

 

Even to this very day, I can still hear the individual troops singing as they marched through the Nellingen Barracks chanting soldier songs which were typical for the U.S. Army. 

One would take the lead and the others would follow in a chorus.

Physical exercise was done at the same time as the marching and the singing.

 

Besides, the troups had regularly, once a month, a test, a so-called PT-test.

The unit got together on the long road between the helicopter hangars and the Rod & Gun Club.

The marching time of every single soldier was recorded, and in the end, the slower soldiers were cheered on by their comrades. It was really very impressive.

The soldiers were all dressed in their grey sports suits.

In the evening of each work day, a soldier`s trumpet song was played over the loudspeakers at precisely 5 p.m .This would mark the end of the work day.

All pedestrians and car drivers had to stop to pay tribute to this tradition.

The loudspeakers were not fixed all over the barracks, but only in the actual heart of the barracks.

This was near the general headquarters and the movie theatre / BurgerKing / shops.

 

 

Nellingen Kaserne 1966

 

Kasernen Erinnerungen Teil 2: Werkstatt
Part two: workshop

 

Meine Erinnerungen an unsere Werkstatt in den Nellingen Barracks.

 

Die Army nannte uns in ihrer Sprache „Maintenance Worker“. Wartungs- Arbeiter.

Unsere Werkstatt, dem R & U Shop, Repair and Utility Maintnance Shop befand sich wie schon erwähnt im Süden des Kasernen Geländes gegenüber der Deutschen Kantine, dem heutigen L-Gebäude.

 

 

My memories of our workshop in Nellingen barracks

 

In their language the Army called us "maintenance worker". Our workshop,

the R & U Shop, Repair and Utility Maintenance Shop was as I already mentioned in the South of the barracks opposite the German canteen, today the L-building.

 

Innenhof R&U Shop Nellingen Barracks. v.l. Erwin Briem, Ismael Orhan und Tino Glavas.

Dezember 1990

Parkyard R&U Shop, Parkplatz unserer Werkstatt, BLDG 3504.

September 1992

 

Dienstbeginn war morgens um 7:30 Uhr. Frühstück war von 9:00 bis 9:14 Uhr, Mittag war von 12:00 bis 12:30 Uhr. Feierabend war um 16:00 Uhr. Als ich 19jährig im Sommer 1976 dort anfing habe ich sofort Freude für diese Arbeit verspürt denn die Amerikaner haben uns und unsere Arbeit immer sehr respektiert. Wir hatten in unserer Werkstatt eine kunterbunt gemischte Belegschaft, bestehend aus Italienern, Griechen, Türken, Slowenen, Jugoslawen, Tschechen und Deutsche.

 

Ich kann mich nicht nur an ein heiteres Beisammensein erinnern sondern auch an die eine oder andere heftige Kontroverse und Streitereien unter den Kollegen. Ich denke das ist in jeder größeren Werkstatt der Fall. Trotzdem war es eine sehr, sehr schöne Zeit in unserem R & U Shop. In unserer Werkstatt hatten wir einen großen Pausenraum, Waschgelegenheiten und Umkleideraum. Unser Maurer, war Italiener.

In seiner Maurerbude verkaufte er uns Getränke. Ich kann mich daran erinnern dass Salvatore gerne Weinbergschnecken aß und diese öfters, nach dem einsammeln, in seinem Zimmer zum Darmentleeren mitbrachte. Er hat sie dann auch dort zubereitet. Unser Schreiner war Grieche und hieß Tino. Mit ihm habe ich mich sehr gut verstanden.

 

 

We started work at 7.30 a.m. Breakfast was from 9.00 - 9.14 a.m., lunch from 12.00 - 12.30  we finished work at 16.00 p.m. When I started working in summer 1976  as a 19 year old, I liked my work from the beginning, because the Americans always respected us and our job.

In workshop we had a mixed team of workers like Italians, Greeks, Turks, Slowenians, Jugoslavs, Tchechs and Germans.

 

I remember not only the cheerful get-togethers but also the intense arguments and disputes which took place amongst colleagues. I think this could happen in every larger workshop. Despite this, we had a very, very good time in our R & U shop.

Our workshop was equipped with a spacious lunch room as well as washing facilities and a locker room. Salvatore, our Italian bricklayer, would sell us beverages from his bricklayer`s shed.

I can remember that Salvatore particularly enjoyed eating snails, which he would often collect and bring back to his room for cleaning and cooked them.

Our carpenter was Greek and his name was Tino. I got on very well with him. He was a nice guy. At that time he and his wife lived in a flat in the rifleman barracks in Zuffenhausen. I visited him there a few times. Almost daily, the soldiers delivered window casements to our workshop.

Most of the time, the glass panes of the windows were smashed. Often we helped him to replace the windows. Quite often , I got an extra portion of Greek food from Tino`s wife.

As a trained plumber, I learned a lot from my plumber colleague, Alfred.

During my first working days in 1976, Alfred was the one who showed me around the Army facilities in the Nellingen barracks. In 1979 I shared a flat with him in Wolfschlugen for half a year. I was always warmly accomodated by Alfred`s family. Often, colleagues in the barracks would meet in his hobby room for friendly get-togethers.

 

And then there was Ernst, a highly skilled German carpenter from Bernhausen. He used to work in his army trousers and jacket. He was really a great buddy for me. Later he told me about his hobby, playing the piano. By chance we saw a piano in a building and Ernst played fantastically on it.

Upon the request of another colleague, Ernst was able to create a fantastic chessboard fashioned from plain pieces of carpenter wood.

Meine Kollegen auf einem unserer Shop- Trucks 1977

Von Links nach Rechts:

Tino Glavas,  Heiner Köck, Alfred Binsky, Ernst Arnold, ein Engländer und Paul Selbsby.

Once a month, it was "Material-Pick-Up Day". Every now and then, our supply of spare parts would be deleted owing to the numerous repairs undertaken. In this case, our supervisor would drive in the early morning to the rifleman barracks in Zuffenhausen. Once in the warehouse, he then loaded the ordered items into the car - e.g. flourescent tubes, locking cylinders, mains sockets etc.

Often he would also load a wooden box full of new, 

3 mm window panes. With the aid of a heavy crane , we would laboriously unload this box on the yard of the workshop. I myself drove with the supervisor a number of times.

By the time I became a workshop supervisor myself (towards the end of 1990), I was already well-aware of how nerve-racking the required paper work was. It got late in the afternoon just to get a few spare parts.

 

Immediately, upon entering our workshop, one would find the secretary`s office to the lef-hand side.

Our dear Mrs. Distel worked there at the end of the 70s. She got all the orders from soldiers and families. Inside the office, there was a wooden index-card box which was classified according to the individual trades. Mrs. Distel placed the work orders in this box, and we, the workers, would take each corresponding work order, finish the job and return the completed cards back in the box.

Sometimes, so-called emergency calls would also come up, such as in the case of pipe blockages.

 

From 1976 until 1984 we had soldiers also in the R & U Shop.Those GIs got leave from their unit to work with us in the team. In this way, the soldiers were able to acquire some experience in the trades. In the beginning of the 80s, a US sergeant was also designated to assume the position of deputy workshop manager. One could probably imagine the disagreements over responsibilities which took place between him and Mr. Splittgerber. SSG Williams served in the R & U Sshop until 1984 and lived with his family in a  house in Denkendorf. Situated immediately to the right of our building entrance was the SELF-HELP pick-up area. In this area, the Americans could procure various items such as electric bulbs, neon tubes, screws, dowels or shower hoses. This area was managed by our Ethiopian colleague, Kebede Zewde. Kebede was a nice and very friendly Guy.

Kebede was otherwise a pleasant and affable chap. 

 

Each work team had its own truck which was equipped with a workshop container.

This mobile workshop was completely furnished with tools and materials, even a bench vise.

 

I can still remember that we had to sweep the roof and the roof gutters of our workshop in autumn in order to clear them of fallen leaves. Afterwards, we would rake the leaves together in the vehicle card. Then the vacuum cleaner truck from Stuttgart would finally arrive and haul everything away.

Yes, I had a great time in the barracks. In the shop we laughed a lot with the soldiers and at work.

There was another interesting episode that I remember. In 1976 , I still did not have my driver`s license yet. But I was extremely keen on driving our workshop truck

(shop truck E-32). So a colleague would sometimes allow me to move the truck a few meters back and forth. One day - directly in front of the gym (sports hall) - I overlooked a US military vehicle that was parked behind me. I bumped into it and smashed its headlamps. Least to say, I was quite anxious from the trouble that was coming. To top it off, the smashed vehicle was the general adjutant`s car.

To my surprise, the vehicle`s officer owner was not angry at all when I described the situation to him.

We finally agreed on 100 deutschmarks and the whole thing was forgotten. That was indeed a close call!

 

Three or four colleagues liked playing chess and were good at it. During our lunch break they played many times. We had another carpenter by the name of Lazlo Radomirov, a.k.a. Grandpa.

He was so good at chess that he would sacrifice his queen at the start of the game and still manage to win most of his games.  In winter, Grandpa would take home a full bag of waste wood every day to heat is house. One time, th colleagues decided to play a practical joke on him.

They deviously nailed together all of the sawn wood in the wood pile.

 

 

 

 

Me and my colleagues in the shop yard 1992

 

Tino war ein feiner Kerl. Seine Frau und er wohnten damals in einer Wohnung innerhalb der Grenadier Kaserne in Zuffenhausen. Dort besuchte ich ihn einige Male. Fast täglich brachten Soldaten Fensterflügel in unsere Werkstatt. Meistens waren die Glasscheiben eingeschlagen. Öfters halfen wir ihm die Scheiben zu ersetzen. Tinos Frau ließ öfters eine extra Portion griechisches Essen für mich mitbringen.

Als gelernter Flaschner ( Installateur ) habe ich viel von meinem Flaschner Kollegen Alfred gelernt. Alfred war es auch der mich in meinen aller ersten Arbeitstagen in der Nellinger Kaserne 1976 durch das Armee Gelände herumführte.

1979 habe ich bei ihm zuhause in Wolfschlugen für ein halbes Jahr  zur Untermiete gewohnt. Seine Familie hat mich sehr herzlich aufgenommen. Öfters trafen sich die Kollegen der Kaserne in seinem Hobbykeller zu einem fröhlichen Beisammensein.

 

Da gab es noch den Ernst, ein deutscher, hoch qualifizierter Schreiner Kollege aus Bernhausen. Ernst hatte die Angewohnheit in Armee Hose und Jacke zu arbeiten.

Er war ein wirklich toller Kumpel für mich. Später erzählte er mir von seinem Hobby.

Das Klavier spielen. Als wir durch Zufall in einem Gebäude ein Klavier stehen sahen hat Ernst meisterhaft darauf gespielt. Auf Wunsch eines anderen Kollegen hat er aus einfachsten Schreinerei Hölzern ein fantastisches Schachbrett angefertigt.

Einmal im Monat war „Material Abholtag“. Natürlich sind bei den vielen, vielen Reparaturen auch unsere Ersatzteile zu Ende gegangen. Unser Chef ist dann morgens nach Zuffenhausen gefahren in die Grenadier Kaserne.

Dort im Warehouse ( Warenlager ) lud er dann die Bestellten Sachen ins Auto. Leuchtstoffröhren, Schließzylinder, Steckdosen ecta. Dazu meistens auch eine Holzkiste voll mit neuen, 3mm Fensterglasscheiben. Mit Hilfe eines Arbeitskrans  haben wir dann diese Kiste aufwendig im Hof der Werkstatt abgeladen. Ich bin einige Male mit unserem Chef mitgefahren.

 

Später, als ich selber Werkstattleiter wurde (Ende 1990) wusste ich wie nerven aufreibend dieser Papierkram war. Nur um ein paar Ersatzteile zu bekommen ist es dann meistens später Nachmittag geworden. Gleich, wenn man unseren Shop betrat, war links das Sekretariat. Ende der 70er Jahre arbeitete dort unsere liebe Frau Distel. In ihrem Büro kamen alle Aufträge von Soldaten und Familien an.

Dort im Büro war ein Holzkarteikasten unterteilt in die einzelnen Berufe.

Frau Distel steckte dann dort die Work Orders ( Arbeitsaufträge ) hinein und wir Arbeiter entnahmen sie, erledigten die Arbeiten und steckten die ausgefüllten Zettel zurück. Manchmal kamen auch so genannte „Emergency“ Anrufe, zum Beispiel wenn Rohr-Verstopfungen vorlagen.

 

Von ca. 1976 bis 1984 hatten wir auch im R & U Shop Soldaten. Diese GIs waren von ihren Kompanien abgestellt, um bei uns im Team mitzuarbeiten. Sie sammelten so handwerkliche Erfahrungen. Anfang der 80er Jahre gab es plötzlich auch einen US-Unteroffizier als zweiter Werkstatt Leiter. Sie können sich denken dass es einige Kompetenz Gerangel zwischen ihm und Herrn Splittgerber gab.

SSG Williams war bis 1984 im R & U Shop und wohnte mit seiner Familie in einem Haus in Denkendorf. Am Eingang unseres Gebäudes gleich rechts war der SELF-HELP Abholbereich eingerichtet. Dort konnten die Amerikaner etliche Dinge besorgen wie zum Beispiel Glühbirnen, Neonröhren, Schrauben, Dübel oder Brauseschläuche.

Diesen Bereich leitete unser Äthiopier Kebede Zewde.

Kebede war ein angenehmer, umgänglicher Mensch. Jede Arbeiter Gruppe hatte ihren eigenen LKW der einen Werkstattcontainer aufgesetzt hatte. Diese fahrbare Werkstatt war komplett ausgerüstet mit Werkzeug und Material bzw. Schraubstock.

 

Ich weiß noch ganz genau wie wir im Herbst das Dach unserer Werkstatt bzw. die Dachrinnen vom Laub frei fegten und reinigten. Anschließend rechten wir Arbeiter das Laub im Hof unseres Fuhrparks. Dann kam der Laubsauger LKW aus Stuttgart und nahm alles mit.

Ja, das Leben innerhalb der Kaserne bereitete mir durchweg viel, viel Freude.

Im Shop Lachten wir sehr viel ebenso mit den Soldaten Vorort bei der Arbeit.

Da fällt mir noch eine weitere Episode ein. 1976 hatte ich noch keinen Führerschein.

Ich wollte aber unbedingt mal unseren Shop Werkstatt LKW fahren. (Shop Truck E-32).

Ein Kollege ließ mich einige Male ein paar Meter vor und rückwärts rangieren.

Eines Tages, direkt vor dem GYM (Sporthalle), übersah ich ein hinter mir parkendes

US-Military Auto. Rums, machte es. Scheinwerfer eingeschlagen. Vom zu erwarteten Ärger ist mir richtig Angst geworden. Ausgerechnet war es der Adjutant des Generals. Dieser Offizier war aber überhaupt nicht sauer als ich ihm die Situation schilderte.

100 Mark haben wir vereinbart und die Sache war aus der Welt. Puh.

 

Drei bis vier Kollegen spielten gut und gerne Schach. Es wurden viele, viele schwer erkämpfte Partien während unseres Mittags gespielt. Ein weiterer Schreiner war Lazlo Radomirov, genannt Opa. Er konnte so gut spielen das er ohne Dame das Spiel eröffnete und meistens gewann. Opa nahm in der kalten Jahreszeit täglich eine Tasche voll Abfallholz mit nach Hause um zu heizen. Einmal spielten Kollegen ihm einen Streich.

Sie nagelten heimlich alle zugesägten Holzscheite zusammen.

 

Kasernen Erinnerungen Teil 3: Housing Area

 

Part 3: Housing Area

Unser damaliger Supervisor war ein Deutscher mit Namens Splittgerber Lothar.

Er war schon etwas älter und hat diese Position 1978 übernommen. Er hat mich dann zuallererst in die Gruppe Housing Area eingeteilt. Wir drei Männer waren dann den ganzen Tag über damit beschäftigt um die Offiziers und Unteroffiziers Wohnungen auf Reparaturen zu kontrollieren. Diese Gebäude stehen heute noch im Norden des Scharnhauser Park.

Es gab damals 20 dieser Häuser ( zwei wurden Mitte der 90er Jahre abgerissen ) mit jeweils drei Hauseingängen und 24 Wohnungen. In den Wohnungen gab es eine Menge Arbeit, z. B. an fehlenden Schrankknöpfen, tropfenden Wasserhähnen, klemmenden Fenstern, verschmorten Lampendrähten ( weil die US-Familien zum Teil 100 Watt Glühbirnen in die 6-armigen Deckenleuchten schraubten ).

Our former supervisor was a German by the name of Lothar Splittgerber.

He was a bit older than most of us and has assumed this position in  1978. He first assigned me to the Housing Area team. the three of us would spend the whole day checking the officers`and sergeants`quarters for any required repairs. These buildings are still standing today in the north of the Scharnhauser Park. At that time , there were 20 such buildings(two were torn down in the mid-90s), each with three house entrances and  24 apartments. There was a lot of work to be done in the apartments, such as repairing missing cabinet knobs, dripping water faucets, jammed windows, and scorched lamp wiring (this was due to the fact that US families would sometimes put 100-watt bulbs into 6-bulb ceiling lamps). Furthermore, the wash basin traps could also be rusted through or blocked.

Mirrors also needed to be replaced, etc.

 

 

Nellingen Housing Area 1962-63

Photo taken by Marsha Chistian

 

 Nellingen Housing Area 1962-63

Photo taken by Marsha Chistian

Des Weiteren waren sehr oft die Waschbecken Siphons durchgerostet oder verstopft. Spiegel wurden ausgetauscht u.s.w.  Es gab natürlich tolle Unterhaltungen mit den Familien. Ich habe mich immer sehr gerne mit den Leuten unterhalten und somit auch mein englisch erweitert. Wir hatten dort in der Family Housing Area drei kleine Werkstätten mit Telefon, Toilette und Materiallager. Erwin Briem, Ahmet und ich mussten täglich viele Treppen hoch und runter laufen und waren abends ziemlich K.O.

Die Häuser waren umgeben von großen Pappeln. Die wiederum gruben ihre Wurzeln so tief in den Boden das dadurch viele Abwasserrohre geknackt wurden und die Kanäle verstopften. Nachdem alle 20 Gebäude inspiziert waren ging es rüber zur Grundschule.

 

Of course, we were also able to hold interesting conversations with the families.

I always enjoyed these conversations since I was able to improve my English in the process. In the Family Housing Area, we had three small workshops equipped with telephone, toilet and material storage.

 Erwin Briem, Ahmet and I had to run up and down numerous staircases every day so that we were really knocked out at the end of the day. The buildings were surrounded by large cottonwood trees.

These trees dug their roots so deep into the ground that as a result, many wastewater pipes were cracked and sewers blocked.

Nellingen Housing Area ca. 1980

Photo Taken by Tom Edwards

 

Housing Area BLDG,s 3813 + 3814. Sept. 1992

Der Elementary School ( Heutige Schule im Park ). Ein wirklich schönes Haus mit Schulklassen verteilt auf zwei Etagen und in einem Hausanbau. Beide Gebäudeteile waren durch einen Gang miteinander verbunden. Noch heute höre ich das kreischen der Kinder und das singen der US-National Hymne. Hier war immer eine Menge zu tun.

Vor allem Fenster, Türen, Schlösser, Wasserhähne, verstopfte Toiletten, Neonröhren. Auch wurde mal ein Loch in der Wand zugegipst. Manchmal mussten wir einen dringenden Auftrag in mitten des Schulunterrichts ausführen. Dort wurde auch kräftig deutsch gelernt. An fast jeder Haustür befand sich ein so genanntes Paniktürschloss.

Bei einem Ernstfall konnten die Menschen dann aus der verschlossenen Tür fliehen.

Diese Schlösser sind häufig defekt gewesen.

 

After checking on all 20 buildings we went to the Elementary School, today Schule im Park. A really nice house with classes on two floors and in an adjoining building. The two parts of the building were connected. Until this very day I hear the screaming of the children and the singing of the US national anthem. We always had a lot of work, especially windows, doors, locks, water faucets, blocked toilets, neon tubes. Occasionally , a hole in the wall needed plastering. Sometimes, we also had to perform urgent repairs during school hours. A lot of German-language classes were also held.

Almost each house door was equipped with a so-called panic-door lock. In case of an emergency, people could then escape through the closed door. These locks were frequently defective. Here, in the barracks, I was not able to work so much in the field of my learned trade as a plumber.

Instead, I was able to acquire a lot of knowledge about other trades. My daily tasks involved all kinds of handyman work. Later in life, I found this experience to be extremely useful.

The hinges of the metal doors were often torn or competely torn off. We re-welded these door hinges and repainted them with silver bonze. My entire  15 years of service for the US Army was a fantastic experience in all respects.

 

 

 

Nellingen Elementary School 1988 / Amerikanische Grundschule 1988

Hier, in der Kaserne, habe ich weniger auf meinem erlernten Beruf, Installateur, geschafft. Dafür mächtig viel Ahnung bekommen von allen anderen Berufen.

Täglich habe ich alle möglichen Handwerklichen Dinge ausgeübt. So  bekam ich dort einiges an Erfahrung für mein späteres Leben. Öfters sind die Bänder an den Metalltüren an oder abgerissen. Diese Türbänder haben wir dann wieder aufwendig geschweißt und mit Silberbronze überstrichen. Meine gesamten 15 Jahre für die US- Army waren eine tolle Tätigkeit in allen Belangen.

 

Amerikanische Wohnsiedlung  1981 Nellingen Barracks

Housing Area 1981 Nellingen Barracks

 

Nachdem die Schule gewartet wurde ist eine Gruppe von uns in die Funker Kaserne Esslingen gefahren. Für mehrere Wochen sind die Kollegen morgens hin und abends wieder heimgefahren. Einige Male war ich auch dabei. Genau wie die Funker Kaserne gehörte auch das Echterdingen Army Airfield zur Nellinger Kaserne.

Donato, Ismael, Siggi und ich hatten dort viel Spaß bei der Arbeit. Es war einfach mal

was anderes als nur in Nellingen zu arbeiten. Als ich 1980 meinen Führerschein machte beantragte ich sofort auch den Militär-Führerschein. Seit 1980 habe ausschließlich ich unseren jeweiligen Werkstattwagen gefahren. Autofahren für die US- Army fand ich immer klasse.

 

 

After the school repairs have been carried out, some of us would drive to the radio operator barracks in Esslingen. Funker-Kaserne. For several weeks the colleagues drove there in the morning and back home in the evening. I also went with them a couple of times.

The Army Airfield in Echterdingen also belonged to the Nellingen barracks like the radio operator barracks. Donato, Ismael, Siggi and I had a lot of fun at work.  It was a nice change from working only in Nellingen. When I got my driver`s lincense in 1980 I immediately applied for the military driver`s license.

I was the sole driver of our workshop truck since 1980. I always enjoyed driving for the US army.

Kasernen Erinnerungen Teil 4: Troop Billets,  Mannschaftsunterkünfte

 

Part 4: Troop Billets

1979 kam ich in eine andere Arbeiter Gruppe und zwar in den Bereich Mannschaftsunterkünfte. Diese ehemals ca. 90 zweistöckigen Gebäude befanden sich im Gelände rechts der Kasernen Hauptstrasse. Das war auch eine tolle Zeit dort.

In den Zimmern lebten unverheiratete Soldaten. Oder welche die ihre Familien nicht in Deutschland hatten. Morgens, wenn wir am betreffenden Haus ankamen war es als erstes das wir uns bei der zuständigen Kompanie Schreibstube meldeten.

In 1979, I was assigned to a different work team for the troop billets. Around 90 of these 2-storey buildings were situated on the premises to the right of the barracks main road. We had a great time there.

In the rooms lived unmarried soldiers. Or those, who didn`s have their families with them in Germany. Each morning, upon arriving at the respective building, we were asked to first report a the appropriate orderly room. I would notify the soldier that we were to conduct an inspection of the buildings.

The soldier in charge would then enter the building and unlock all the room doors for us.

A company had three soldiers`quarters and one administration building with an officer-in-charge.

The soldiers were able to relax in this building on the first floor and play billiard, table soccer and table tennis.

Mannschaftsgebäude 1954 / Troop Billets

Photo taken by Herbie Meeks

 

Troop Billets. Parking Lot after a Snow Storm. 1967

Photo taken by John Briggs

 

Ich erklärte dem Soldat dass eine Inspektion der Gebäude durchzuführen wäre. Ein verantwortlicher Soldat kam dann in das Gebäude und schloss uns alle Zimmertüren auf. Eine Kompanie besaß drei Soldatenunterkünfte und ein Kompanie Verwaltungs-Gebäude mit seinem Diensthabenden Offizier. In diesem Gebäude konnten die Soldaten im ersten Stock auch mal relaxen, Billard spielen, Tischfußball und Tischtennis.

Oder einfach nur rumhängen mit lesen und Musik hören.

 

In dieser Gegend der Kaserne habe ich viele Abzeichen für meine Sammlung bekommen.  Meine damaligen Kollegen waren Hans Streng Schreiner, Ahmet Kuzugüdenlioglu Elektriker und Ich, der Billy. Unsere Aufgaben dort waren ebenso sehr vielseitig. Viele Reparaturen an Fenstern, Türen, Elektrik. Außerdem war in den Duschräumen so ziemlich alles heruntergerissen.

Von der Duschstange über Brauseschlauch und wackelnden Toiletten haben wir alles wieder in Schuss gebracht. Auch die Urinalbecken waren sehr oft verstopft.

Erst versuchten wir diese mit dem Pumpfix zu entstopfen, dann mit Hilfe von nicht aggressiver Säure oder wir nahmen das Becken von der Wand und spülten den Dreck mit einem Schlauch heraus. In den Zimmern lebten meistens vier bis sechs Soldaten.

Es war schon aufregend für mich den ganzen Tag über in Englisch zu kommunizieren.

 

Die ganzen Kompanien hatten zwei Soldaten-Kantinen zur Verfügung, der Messhall. Diese Kantinen waren zentral in der Mitte der 90 Gebäude. Dort konnten die Soldaten morgens, mittags und abends essen und trinken für ein paar wenige Dollars.

Da wir jeden Morgen gegen 8:00 Uhr und nachmittags um 15:00 Uhr dort zum Kaffee trinken waren konnten wir das Geschehen beobachten. Ein emsiges Treiben in der Küche war zu sehen und es wurden riesige Schinken und Braten in speziellen Backöfen ausgebacken. Alles wurde täglich frisch zu bereitet mit viel Gemüse, Kartoffelbrei und Geflügel. Manchmal durften wir, wegen unserer guten Arbeit, dort auch kostenlos essen. Ich kann nur sagen, es hat immer ganz vorzüglich geschmeckt.

 

Or, they could just hang out to do some reading or listen to music. In this zone of the barracks, I was able to get several badges for my collection. My former team colleagues included Hans Streng (carpenter), Ahmet Kuzuguedenlioglu (electrician) and myself (Billy).

We performed a variety of jobs that included many repairs to windows, doors, and electrical equipemt. Almost everything in the shower rooms were broken. We fixed everything from shower bars to shower hoses and wobbly toilets. The urinal bowls were often blocked.

First we tried to unblock them using the Pumpfix device. Then we tried non-aggressive acid or we removed the bowl from the wall and flushed the dirt out with a hose. In the rooms lived four to six soldiers. It was exciting for me to speak English for the whole day.

 

The companies had two soldier canteens or "mess halls " at their disposal.

These canteens were situated in the center of the 90 buildings. There the soldiers could eat and drink for a few Dollars in the morning, at lunch and in the evening. We could watch everything as we had coffee every morning at 8.00 a.m and in the afternoon at 15.00 p.m.The kitchen was very busy and gigantic hams and roasts were baked in special ovens. Everything was freshly prepared every day and there were lots of vegetables, mashed potatoes and poultry.

Sometimes we were allowed to eat there free of charge, because of the good work we had done.

And I can only say: The food always tasted very good.

 

 

Marching Soldiers ca. 1960. 168th Engineer Battalion / Marschierende Soldaten des 168. Pionier Battalion

 

 

The mess hall was also home to many cockroaches. Although pest control specialists tried again and again, they never really managed to bring the problem under control. 

Sometimes, when we dropped by for coffee, some of them would be scurrying on top of the tables.

The respective mess hall officers always had their operation under control and the Mess Hall Nellingen Barracks often received awards due to its good food and cozy atmosphere.

The soldiers of the mess hall knew that they could rely on us, the workers.

We would fix something quickly even without any job order.

The companies wanted only one thing: Any repairs should be done as qickly as possible and by whatever means. The most important thing is that the repairs should last for a while.

 

 It is probably also worth mentioning that the local farmers were also allowed to pick up daily food waste for their pigs. This included everything from potatoes to salads and even pudding.

I also remember that the shepherds were allowed to herd their sheep herds into the barracks.

This way the sheep would clear the grass in the large grass areas behind the houses and sports grounds. That was always quite an amusing sight for us to watch.

 

The canteen kitchen had several floor drains. Some of them were often blocked and we had to flush these pipes during kitchen operation hours using pipe coil and hot water. Of course, we also had to inspect the Boiler rooms which were always unbearably hot. All the drainages of the boiler rooms converged in the troop buildings. We had  to frequently open the cleaning plate of the blocked pipes which would then allow the sludge to flow on the ground. After unblocking the pipes with the aid of our pipe coils, we then cleaned the room with plenty of water.

 

All of the approx. 90 troop houses in this area had underground tunnels. The heating pipes would run from house to house in shafts measuring appox. 1x1 meter. Frequently, stray cats would get lost in these basements as the cats found their way via the tunnels to the warm boiler rooms. Unfortunately, many cats were not able to find their way back outside, so that we would find some dead animals when we came into the basements every three months.

 

In the 80s, until closing down of the barracks 1992, the friendly Ms  Ruckaberle looked after  the cats.

Ms Ruckaberle also acted as the culture representative for German-American Relations.

At certain events, she acted as interpreter as well. It was her idea to put up cat traps.

We strongly supported her and notified her of any cats trapped in the cage.

The cat was then brought to the animal shelter in Esslingen.

 

Troop Billets 1960

Messhall ( Soldatenkantine) 1955

 

In der Messhall waren auch Kakerlaken zuhause, obwohl immer wieder Schädlings Bekämpfer zu Gange waren konnte man diese Viecher nie in den Griff bekommen. Manchmal, wenn wir gerade auf einen Kaffee vorbeikamen tanzten einige davon auf den Tischen. Die jeweiligen Messhall Unteroffiziere hatten den Betrieb super unter Kontrolle und die Messhall Nellingen Barracks bekam des Öfteren Auszeichnungen wegen dem guten Essen und der heimeligen Atmosphäre. Die Messhall Soldaten wussten sie können sich auf uns Arbeiter verlassen. Wir haben auch schon mal schnell etwas repariert ohne extra Arbeitsauftrag. Die Kompanien wollten nur eins: Es sollte möglichst schnell repariert werden egal wie, Hauptsache es hat eine Weile gehalten.

 

Übrigens durften sich Ortsansässige Bauern die täglichen Essensabfälle abholen für ihre Schweine. Von Kartoffeln über Salate bis zu Puddings. Ich weiß auch noch das Schäfer ihre Schafherden in die Kaserne treiben durften. Diese haben dann die großen Grasflächen hinter den Häusern und Sportplätzen abgegrast. War immer ein lustiges Schauspiel für uns.

In der Kantinenküche waren mehrere Bodenabläufe, einige dieser Dinger waren öfters verstopft und so mussten wir im laufenden Küchenbetrieb mit Rohrspirale und heißem Wasser diese Leitungen Freispülen. Natürlich kontrollierten wir auch die Boilerräume in denen es immer entsetzlich heiß war. In den Mannschaftsgebäuden liefen in diesen Boilerräumen alle Abflüsse zusammen. Häufig mussten wir dort den Putzdeckel der verstopften Leitungen öffnen und die ganze Brühe lief auf den Boden. Nachdem wir mit unseren Rohrspiralen die Rohre frei hatten spritzten wir den Raum mit viel Wasser aus.

 

Alle ca. 90 Mannschafts-Häuser waren in diesem Gebiet untertunnelt.

In ca. 1 x 1 Meter großen Schächten verliefen die Heizungsrohre von Haus zu Haus.

Des Öfteren verirrten sich in diesen Kellern streunende Katzen die über die Tunnels in die warmen Boilerräume gelangten. Leider waren viele Katzen nicht so schlau um den Weg nach draußen zurück zu finden. Nachdem wir alle drei Monate wieder mal in die Keller kamen fanden wir dort verendete Tiere vor.

 

In den 80er Jahren, bis zur Schließung der Kaserne 1992, kümmerte sich dann die nette Frau Ruckaberle um die Katzen. Frau Ruckaberle arbeitete seit den 70er Jahren in der Kaserne als rechte Hand des Generals. Sie fungierte auch als Kulturbeauftragte für deutsch-amerikanische Beziehungen. Ebenso als Dolmetscherin bei gewissen Anlässen. Sie hat dann Katzenfallen aufgestellt. Wir haben sie bei ihrer Aufgabe tatkräftig unterstützt. Wir gaben ihr eine Meldung wenn eine Katze im Käfig saß. Diese wiederum brachte sie ins Esslinger Tierheim.

 

Kasernen Erinnerungen Teil 5: Motorpool - LKW Wartungshallen

 

Part 5: Motorpool Area

1979 habe ich meinen Arbeitsplatz kurzzeitig für ein halbes Jahr verlassen, kehrte dann aber am 24.12.1980 zurück in die Kaserne. Diesmal, und bis 1990 im Winter kam ich in die Gruppe Motorpool und Hubschrauber Hangar.

 

In 1979 I left work for 6 months, but returned to the barracks on 24th Dec. 1980.

This time and until 1990 I worked for the team Motorpool and Helicopter Hangar.

 

LKW Reparaturhallen 1954 / Motorpool Buildings in 1954. Photo taken by Herbie Meeks

Motorpool Interior 1985

In den 80er Jahren hatten wir in Deutschland heiße Sommer aber auch bitterkalte Winter. Ich kann mich sehr gut daran erinnern wenn wir Arbeiter in unserer Gruppe Donato Arcaro- Ismael Orhan- Siegfried Gnannt und mir in die LKW Reparaturhallen mussten

um unsere Inspektion durchzuführen. Wir kamen alle drei Monate durch jedes Haus.

Dort wurden dann alle Steckdosen, Lampen, Wasserhähne, Türen und Schließzylinder geprüft und selbstverständlich sofort repariert. In diesen Hallen, die jeweils drei Arbeitsgruben hatten und sechs riesige Metallschiebetore an Vor und Rückseite vom Gebäude, war es manchmal drinnen kälter als draußen.

Einmal, 1983 im Dezember, haben wir minus 20 Grad im Motorpool gemessen. Diese großen LKW Motorpools wurden mit zwei Heißluftgebläsen beheizt die links und rechts an der Wand hingen. Sobald mal jemand die Halle öffnete war die ganze Wärme dahin.

 

In the 80s we had hot summers and also bitter cold winters in Germany.

I can remember quite well when our work team - consisting of Donato  Arcaro, Ismael Orhan, Siegfried Gnannt and myself - was asked to report to the truck workshops to carry out inspections.

We visited each building every three months. In the course of each inspection, all sockets, lamps, water faucets, doors, and lock cylinders were examined and immediately repaired. Each of these halls had three inspections pits and six huge metal sliding gates at the front and back of the building and sometimes, it was colder inside than outside.

 

Once -in December 1983 - we measured minus 20 degrees Celsius in the motor pool. These large truck motor pools were heated with the aid of two hot air blowers hanging from the left and right wall. However, as soon as somebody opened the gates, any heat soon dissipated.

LKW Halle 1953 / Motorpool Interior Photo 1953

Motorpool Main Street 1992 / Ehemalige  Hauptstrasse der Nellingen Barracks 1992

Mit klammen Fingern haben wir dann auf großen Holzleitern die riesigen 300 Watt Glühbirnen der pendelten, uralten, emaillierten  Hängelampen ausgetauscht.

Jeweils drei davon waren an Vor und Rückseite vom Gebäude. Wenn es richtig kalt war hingen an der kompletten Dachrinne Meterlange Eiszapfen herab. Ein tolles Bild.

Diese zehn LKW Hallen standen links der Kasernen Hauptstrasse vom Süden nach Norden.

Zum Arbeitsgebiet zählten auch die sechs riesigen Helikopter Hallen.

Diese Hallen entstammen noch vom Fliegerhorst Nellingen aus dem 2 Weltkrieg.

Vier davon standen im Süden der Kaserne gleich gegenüber vom Generalsgebäude und neben dem Kino. Eine alte Backsteinhalle war ganz oben im Norden Nähe dem Ortsteil Parksiedlung. Die letzte war ganz im Süden am Zaun des Ortsteils Scharnhausen.

In dieser Halle befanden sich im oberen Teil ein Materiallager, Bulldozer, Ersatzteile und ein kleines Basketballfeld. Nach hinten runter war der US-Army TÜV bzw. hier waren auch die einzelnen Hallenteile unterteilt in Auto-Reparaturboxen.

Die Soldaten waren allesamt Meister im Auto reparieren. Sie konnten sich hier gegen wenig Geld eine Hebebühne mieten um ihre Autos zu reparieren.

Sogar eine Autolackierbox gab es und eine Werkzeugausgabe. Der Leiter dieser Werkstatt war ein Deutscher den ich sehr gut kannte. Gegenüber vom Hof war ein großer Schrottplatz. Hier existierte dauernd ein reges Geschehen und ein wuseln.

 

Im großen Hangar oben im Norden der Kaserne war zu meiner Zeit die 421st Medical Company Helicopter stationiert. Mann, waren dort in der Halle und draußen tolle Army Hubschrauber. Kobras, Sykorski und der berühmte Apache Helicopter. Für mich, der sich sowieso schon immer für die US-Army WK 2 und in ganz Germany interessierte, blieb ein eindrucksvolles Bild in meinem Gedächtnis haften. Hier meldeten wir uns auch beim Offizier an und haben regelmäßig unsere Arbeiten ausgeführt. Immer wieder schweifte mein Blick auf die Hubschrauber in der Halle. In ihren grünen Arbeits- Overalls führten die Soldaten die Wartungsarbeiten an den Hubschraubern durch.

Einige Male bekam ich auch auf Nachfrage eine tolle Pilotenbrille geschenkt bzw. Stoffabzeichen. Diese Halle ist damals schon schwer in die Jahre gekommen aber wir versuchten unser bestes alle Arbeiten zu erledigen. Einmal bekamen wir den Auftrag die mächtigen Schiebetore des Hangars zu justieren. Das war eine sehr Zeit aufwendige Tätigkeit. Vor allem im Winter, wenn es bitterkalt  war. Wenn draußen noch gleichzeitig die Hubschrauber warm liefen und ihre kalte Luft zu uns Arbeitern herüber bliesen war es nicht mehr auszuhalten vor Kälte. Eines Tages habe ich dem Major gesagt dass wir die Schiebetore nur dann weiter reparieren wenn er die Rotorblätter abschalten lässt. Das klappte auch dann ganz gut.

 

We had to climb large wooden ladders and - with stiff fingers - replace the huge 300-Watt electric bulbs in the ancient, enameled drop-lights. There were three lights, each at the front and back of the building. In freezing conditions, long icicles extended from the gutters. That was certainly a sight to see.

The ten truck halls were situated to  left of the barracks main road, from south to north.

 

 

The six huge helicopter halls also fell into our area of responsibility. These halls still originate from the Aerodrome Nellingen in World War II. Four of these halls were situated at the southern end of the barracks opposite the general`s building and next to the movie theater. An old brick hall was situated at the top northern end near the suburb of Parksiedlung. The last one was situated in the southernmost area at the fence adjacent to the suburb of Scharnhausen. Upstairs, there was a material storeroom as well as a bulldozer, spare parts and a small basketball court. Situated at the back  was the "US-Army TÜV", the Army Car Inspection, and the individual hall sections were subdivided into do-it-yourself repair boxes. The soldiers were very good at fixing cars. They could rent a lifting platform for very little money to fix their cars. There was even a spray  booth and a tool storeroom. The workshop manager was German and I knew him quite well. At the other end of the yard was a large salvage yard, where there was always something amiss and going on.

 

 

During my time, the large hangar at the northern end of the barracks housed the 421st Medical Company Helicopter. It was amazing to see all those great Army helicopters in the hall and in the open area.

The helicopters included the Cobra, Sikorsky and the famous Apache helicopters.

For someone like me, who was avidly interested in US Army WWII all over Germany, it was an unforgettable sight that would always remain in my memory. This was also the place where we were required to report to the officer and to carry out our regular jobs.

But I could not help looking at the helicopters inside the hall. 

 

The soldiers performed the service works at the  helicopters dressed in their green work-overalls.

A number of times, I received great pilot glasses and badges as a gift. The hall was already heavily in need of repairs due to the wear and tear through the years. But we tried to do our best.

Once, we were assigned the job of adjusting the huge sliding gates of the hangar.

That took a long time. Particularly in winter, when it was bitterly cold. If the helicopters outside also warmed up their engines simultaneously and blew their cold air at us, then the cold became intolerable. One day, I told the major that we would only repair the sliding gates if the rotor blades were switched off. Everything worked quite well ever since.

Nord Hangar 1956 / North Hangar in 1956. Home of the 328th and 11th Transportation Company (Helicopter)

Hangar 3755. Home of the 45th Med.Co. 1989

Zu diesem Arbeitsgebiet gehörte auch das für die Soldaten sehr wichtige

“Recreation Center“. Hausnummer 3503. Das heutige L-Gebäude. Im ersten Stock von diesem historischen Gemäuer war ein Musikproberaum untergebracht. Dort habe ich von 1976 und 1979 mehrmals mit ein paar Soldaten Gitarre, Schlagzeug und Bass gespielt. Unser bevorzugtes Lied war der Rockklassiker „Sweet Home Alabama“ von Lynert Skynert. Es gab auch mehrere Billardtische, den Pool Tables. Sowie ein Klavier, Ruhe und Leseraum, Fernseher etc. Als wir dort unsere Wartungsarbeiten machten durften wir gelegentlich eine Runde Billard spielen.

The "Recreation Centre" House number 3503 , now the building L - was also part of our area of responsibility. This place was very important for the soldiers.

A music rehearsal room was situated on the first floor of this historical building. From 1976 to 1979, I occasionally played guitar, percussion and bass with some soldiers. Our preferred song was the rock classic "Sweet Home Alabama" by Lynyrd Skynyrd. There were also several pool tables as well as a piano, rest room, reading room, television set. etc. When we did our service work there, we were sometimes allowed to play a game of pool.

Erholungszentrum 1978 / Recreation Center Building 3503

Movie Theater 1988 / Soldaten Kino 1988

In diesen Räumen wechselten wir die Neonröhren, ersetzten defekte Steckdosen, reparierten Türbeschläge und befestigten wackelnde Toilettenbecken.

Im EG war die US-Bank eingerichtet. Der damalige Bankchef kam aus Indien. Mr. Rajah. Er zeigte uns immer was kaputt ist und führten diese Arbeiten aus. Links im EG war der Banksafe und rechts um das Eck herum die berühmte „Deutsche Kantine“.

Bis in die Mitte der 80er Jahren betrieben das Ehepaar Graf diese Wirtschaft und danach bis 1992 Familie Müller aus Diegelsberg. Dort holte ich mir sehr oft eine Portion

Fish & Chips oder Gulasch. An der Vorderseite rechts vom Haus waren abwechselnd der Offiziers-Club drin, dann früher der Rod & Gun Club und später eine Bilderrahmen-Werkstatt.

Das Haus hatte auch elend lange unterirdische Kellerräume. In diesen Räumen saßen Soldaten an ihren Computern. Auch gab es hier unten den Kontakt-Club für Deutsch-Amerikanische Freundschaften. Im Keller wechselten wir unsere Neonröhren aus und hatten hier viel mit nicht schließenden Bunkertüren zu tun. Man konnte sich in diesen Kellern wirklich verlaufen.

 

Des Weiteren erinnere ich mich an unsere Inspektionen des Movie Theater.

Dem Soldaten-Kino. Der große Kinosaal war früh morgens noch gespenstig ruhig.

Es war noch nicht vom Vorabend geputzt worden. So fanden wir häufig zwischen den Sitzreihen viel Kleingeld. An der ca. 8 Meter hohen Decke erkannten wir die ausgebrannten Neonleuchten. In einer Zwischendecke unter dem Dach konnten wir von dort oben die Röhren ersetzen. In den Toilettenräumen gab es eine Menge Arbeit.

Das auswechseln von defekten Druckspülern, Spülrohren und das reinigen von verstopften Abflussleitungen.

 

Die Kaserne hatte natürlich auch eine Army-Feuerwehr, in der ausschließlich Deutsche Zivilbeschäftigte ihren Dienst taten. In den 80er Jahren hieß der damalige Kommandant Springer. Ein sehr netter und freundlicher Mensch. Von ihm stammen auch viele Fotos die in meiner Fotogalerie verlinkt sind. Die meisten Reparaturen führten die Kameraden selbst aus. Wir hatten dort nicht viel zu tun. Es sei denn es handelte sich um Türen, Schließzylinder oder Schweißarbeiten. Dort durften wir ganzjährig immer mal wieder auf einen Kaffee vorbeischauen. Ich bestaunte schon damals die auf Hochglanz polierten alten Firetrucks.

In these rooms, we replaced the neon tubes, changed defective sockets, repaired door fittings and fixed wobbly toilet bowls. The US bank was situated on the ground floor. The former bank manager - Mr. Rajah - came from India. He would always show us what was broke and we could then cary out the needed repair work. To the left of the ground floor was the bank safe and to the right - around the corner - was the famous "German Canteen". Up to the mid-80s, Mr. and Mrs. Graf operated this small restaurant.

Then, the family Müller from Diegelsberg took over until 1992. I often went to get myself a portion of fish & chips or goulash. The right wing of the front of the building housed the officer`s club.

Prior to the officer`s club, it was the home of the Rod & Gun Club and later, a  picture frame shop.

 

This building also had extremely long underground basement rooms. In these rooms, the soldiers sat in front of their computers. Down here, there was also the Contact Club for German-American Friendship. In the basement, we often replaced neon tubes and worked a lot on bunker doors which didn`t close. One could actually get lost in these basements.

 

 

I also remember our inspections of the soldiers`movie theater. In the early mornings, the large movie theater hall was ghostly quiet. It had not been cleaned from the previous evening yet.

We used to find a lot of small change between the row of seats. We were also able to see any burned out neon lights at the ceiling which was approx. 8 meters high. We replaced the tubes through a crawl space under the roof. There was a lot of work to be done in the toilets. We had to replace defective flush valves and flush pipes and clean blocked drainages.

 

 

Of course, the barracks had its own Army Fire Department. However, only civilian German employees were employed there. Back in the 80s the former commander was called Springer.

A very nice and friendly person. He also made numberous photos which you can access via the links in my photo gallery. The soldiers carried out most of the repairs by themselves. We did not have to do much there. Except for doors, lock cylinders or welding repairs. We were allowed to visit all year round for coffee. I always marveled at the old fire trucks which were polished to a bright shine.

Firetruck in front of the Burger King 1990 / Amerikanischer Feuerwehr LKW 1990 vor dem ehemaligen Burgerking Parkplatz

Das Gebäude 3506 war ab 1969 Sitz des jeweiligen Chefs der Kaserne.

Dem Brigade General. Dieses sehr geschichtsträchtige Haus stammt noch aus der Zeit des Fliegerhorst Nellingen. Ein tolles Haus. Gleich vorne in der Eingangshalle hingen jede Menge Battalions Fahnen. 10 Meter weiter war das Büro des Generals. Im Flur, der mindestens 80 Meter lang war, konnte jeder noch die original Gewehrständer der Wehrmacht aus Holz sehen. Unzählige Büros links und rechts des Flurs. An jeder Zimmertür meldeten wir uns an ob etwas zu reparieren wäre. Ebenso befand sich ein Stockwerk darüber in verwinkelten Gängen. Viele, viele Neonröhren, Steckdosen, Türbeschläge wechselten wir aus. In den Waschräumen bohrten und dübelten wir wackelnde WC-Schüsseln frisch an den Boden. Oder ersetzten die Druckspüler mit den Spülrohren. Ausgussbecken waren dauern verstopft weil die Soldaten alles Mögliche hineinleerten.

From 1969 onwards, building 3506 was the official office of the current barracks chief, the Brigade General. This house had a rich history dating from the time of the Aerodrome Nellingen (Fliegerhorst).

A great house.

Numerous battalion flags were displayed in the entrance hall. The office of the general was situated 10 meters away. The hallway measured an enormous 80 meters long and had the original wooden rifle  stands from the German Wehrmacht. There were numerous offices to the left and right of the hallway.

We would ask at every door whether something needed repairing. Upstairs, there was a floor with winding hallways. We replaced many neon tubes, sockets, and door fittings.

In the washrooms, we bored holes in the floor and anchored wobbly toilet bowls to the floor.

We also replaced flushing valves together with the flush pipes. The sinks were always blocked as the soldiers dumped all kinds of things in there. That was really a remarkable house. It was also the time when the computers made their way into the office world. Now and then we had to de-activate fuses due to electrical repairs.

 

Generalsgebäude 1947 / General Headquarter House. Home of the commanding Brigade General

Guard House 1953 / Altes Wachgebäude Nellingen Kaserne. Heutiges Lokal „Alte Wache“

Im Scharnhauser Park

Das war schon ein sehr beeindruckendes Haus.

Es war die Zeit als der Computer Einzug in die Welt der Büros hielt.

Ab und zu mussten wir gewisse Stromsicherungen wegen Elektrischen Arbeiten ausschalten. Schon hörten wir einen Soldaten / Soldatin schimpfen weil ihr Computer abgestürzt ist. Das Haus hatte gigantische Unterkellerungen und wurde noch mit Kohle beheizt, später mit Fernleitungen. Wir mussten ganz schön in den riesigen Kohlebunkern herumturnen um die Lampen zu prüfen. Der Heizer dieser Anlage war ein Grieche.

Hier standen ca. vier große Kohleheizkessel die er befeuern musste. Die Telefonzentrale der Kaserne Nellingen war vorne im Ostteil des Kellers untergebracht.

Sie wurde von einem Jugoslawen betreut.

 

Übrigens, wenn der General im Hause war hing draußen die Battalions Fahne.

Sein Fahrer wartete geduldig vor dem Eingang.

 

EM-Club.

Auch dieses Haus gehörte zu unseren Aufgaben. Der EM-Club, Enlisted  Mens Club, war der Soldatenclub der US-Soldaten vom Gefreiten bis zum Hauptgefreiten.

Früh morgens war der Disco-Raum mit seinen unzähligen Tischen und der Tanzfläche noch Stocknacht. Dieser riesige Raum hatte keine Fenster nur viele, viele bunte Lampen in allen möglichen Farben. Als wir alle Lampen einschalteten erkannten wir welche zu wechseln sind. Auch fanden wir hier zwischen den Tischen viel Kleingeld.

Der Clubmanager zeigte uns was defekt ist und wir erledigten jede Arbeit zu seiner Zufriedenheit. Meistens ersetzten wir die Luftsprudler an den Wasserhähnen oder wechselten die Oberteile an den Armaturen aus. Tropfende Siphons, Holztüren reparieren. Wir brachten öfters Holztüren zum leimen in die Werkstatt. Im Club gab es einen Gameroom mit seinen Einarmigen Banditen und Geldspielautomaten.

Dahinter befand sich die Küche. Das kochen wurde von sehr angenehmen Menschen aus Ex-Jugoslawien über viele Jahre hinweg ausgeführt. Diese Leute wohnten auch innerhalb der Kaserne. Dort gab es ein zweistöckiges Gebäude (hinter der Heizung) das ausschließlich von Zivil Beschäftigten bewohnt wurde.

Die Haupteingangstür bestand aus zwei Aluminiumtüren. Jeweils zwei 1X1 Meter große Drahtglasscheiben waren in den Türen eingelassen. Mindestens zwei Mal im Monat wurden diese Scheiben durch betrunkene und randalierende Soldaten eingeschlagen. Diese Scheiben auszuwechseln gehörte ebenfalls zu unseren Tätigkeiten.

 

Once in a while, we would hear a soldier complaining that his/her computer has crashed. The house had gigantic basement rooms and was still heated with coal; this was later changed to long-distance heating. We had to scramble about in the gigantic coal bunkers to check all the lamps.

 

The boiler man in this facility was Greek. He had approx. four big coal boilers in this faility which had to be fired up. The telephone exchange of the Nellingen barracks was situated in front of the eastern part of the basement. It was supervised by a Yugoslavian national.

 

Incidentally, if the general was in residence, the battalion`s flag was hung outside. His driver always waited patiently before the entry.

EM-Club.
We also serviced this building. The EM club (Enlisted Mens Club) was the soldiers`club for all US soldiers, including privates and privates first class. Early in the morning, the disco room with its dance floor and numerous tables was still pitch black. This room did not have any windows, but it did have a lot of lamps in all possible colors. By switching on all the lamps, we would see which ones we had to replace.

We used to find a lot of small change between the tables. The club manager would show us all the defects and we would finish all of the repairs to his satisfaction. Most of the time, we replaced the aerators of the water faucets or the upper section of the fittings. We also fixed dripping siphons and timber doors. Often, we would bring timber doors to the workshop for gluing.

Inside the club was a game room with slot machines. The kitchen was situated at the back.

The cooking was done for many years by some very pleasant people from the former Yugoslavian Republic. They also lived within the barracks. There was a two-storey building (behind the heating) inhabited exclusively by civilian personnel.

The main entrance door of the EM-Club consisted of two aluminum doors. Each of the doors had two inlets of large 1x1 meter reinforced glass panes. At least twice a month, these glass panes would be smashed by drunk and rioting soldiers. The replacement  of these panes was also part of our duties.

 

Kasernenkirche 1992

Post Chappel 1978

Eine weitere heitere Episode.

 

Wenn die Winter sehr kalt waren durften wir uns mit Erlaubnis des Kasernen Pfarrers im Büro der Kirche aufwärmen. Die Kirche war ein richtiges Schmuckstück. Sie stand rechts der Kasernen Hauptstrasse versteckt zwischen Tannenbäumen. Eines Tages kam der Pfarrer aufgeregt zu mir und zeigte auf das Christus-Kreuz am Altar der Kirche.

Der Deckenhaken hatte sich gelöst und das Holzkreuz brach beim Sturz in zwei Teile.

Die Bruchstelle zog sich quer über das Querholz. Kurz entschlossen nahmen wir das Kreuz mit und haben es in der Werkstatt frisch verleimt. Am nächsten Tag brachten wir es zurück und montierten es fachmännisch. Der arme Pfarrer schien sichtlich erleichtert.

 

Here is another funny episode:

 

When the winters were very cold the priest allowed us to warm up in the office of the church building.The church was a real jewel right of the main road of the barracks, hidden between fur trees. One day, the priest came to me and was quite agitated. He pointed to the cross of Christ at the church`s altar. The ceiling hook became detached and the wooden cross fell down and broke into two parts.

The crack went right across the crossbar. We didn`t want to waste any time so we just took the cross with us and re-glued it in the workshop. The next day, when we returned the cross and mounted it professionally, the poor priest looked visibly relieved.

 

 

HOME